Mittwoch, 25. Mai 2016

Tauftorten

Eine Übersicht einiger meiner gefertigten Tauftorten ;-) 

Mit Bärchen 



Mäuschen ;-) 

Klassisch aber dennoch wirkungsvoll!


Diesmal ein Bär für einen Jungen ;-) 

Pastellfarben den Hasen gibt's als Kuscheltier!

Modern Rosa mit Anthrazit 

Mopsige Tauftorte ;-)

Was ganz anderes :-) 



Schön schlicht 

Biene Maja <3 

Nemo

Eine meiner meist gemachten!! 

Mäuschen ;-) 

Noch ein Mäuschen <3





















Mittwoch, 23. März 2016

Anleitung Osterhase

Huhu ihr Backverrückten, 

ich wurde ja mehrfach nach einer Anleitung für den Hasen gefragt: 

Nun habe ich noch einen kleinen Hasen modelliert nach demselben Schema. 

Was ihr braucht: 
braunen Modellierfondant 
rosa Fondant 
beigen Fondant 
Modellierwerkzeug
Zuckerkleber 
Zahnstocher 

Einen Kegel formen:

Für die Beine zwei gleich große Kugeln zuerst wie rechts und dann wie links formen:

Vier plattgedrückte rosa Kügelchen am Fuß festkleben:

Die Beine am Körper festkleben:

Die Armr aus zwei gleich großen Teilen formen und an der Pfote zweimal einritzen:

Die Arme festkleben:

Für den Kopf zuerst eine geschlossene Kugel formen, dann etwas oval rollen und die obere Hälfte etwas eindrücken:

Die Backen formen: 

Den Mund mit dem Werkzeug ausarbeiten und die freche Zunge einsetzen:

Die Schnauze aus zwei Teilen beigen Fondant (Form wie Tropfen) aufkleben und dann die Nase in rosa darüber. 

Für die Ohren, je zwei Teile in braun und zwei in rosa zu solchen länglichen Tropfen formen, leicht platt drücken, das rosa auf das braune legen und mit dem Balltool einarbeiten. 

Die Ohren festkleben. Kleine Löcher für die Augen setzen und mit schwarzen Kügelchen füllen. Mit weißer Farbe Glanzpunkte setzen.
Den Kopf mit einem Zahnstocher am Rumpf befestigen.
Haare kann machen wer mag ;-) 
Die Schnauze mit einem Zahnstocher bearbeiten. 
Dann noch Rouge auf die Wangen <3 

Da ist er nun, das kleine Häschen! 

Viel Spaß beim modellieren <3














Montag, 18. Januar 2016

Rezept Krapfen/Berliner


Ich habe letzte Woche dreimal Krapfen gebacken. 
Erstens esse ich sie gerne und zweitens war ich immer noch auf der Suche nach DEM Rezept. 
All die Jahre habe ich welche gebacken nur bisher erinnerten sie eher an Kanonenkugeln. 
Eher komplett rund, ohne den charakteristischen weißen Streifen und relativ fest. 
Ich mochte die zwar auch gern, dennoch war es nicht DER Krapfen wie ich ihn wollte, nämlich fluffig und schön anzusehen. 


Zur Erklärung, die vom Bäcker vertrage ich nicht wirklich gut, ich hab danach immer Bauchweh! Bei den selbstgemachten nie. 
So genug gelabert jetzt geht's zum Rezept. 

Zutaten für Ca 9 Krapfen: 

21g Hefe (1/2 Würfel) 
50 ml lauwarme Milch
265g Mehl 
35g weiche Butter 
30g Zucker 
1 Ei (Größe M)
2 Eigelb (Größe M)
1 EL Rum 
1 Prise Salz 

Hiffenmark (Hagebuttenmarmelade) oder andere zum Füllen 
Zucker zum bestreuen

Zuerst habe ich einen Vorteig gemacht, indem ich die Hefe in die Milch gebröckelt habe und sie dann mit einem Schneebesen verrührt habe bis sie aufgelöst war. 
75g Mehl in eine Schüssel geben, das Milch-Hefe Gemisch dazu geben, dann einen TL Zucker drauf geben und das ganze mit den Knethaken des Handrührgerätes verkneten, so dass alles gut miteinander vermengt ist.
Handtuch drauf und für 20 Minuten an einen warmen Ort stellen (ich habe es an die Heizung gestellt) 
Das Ei, Eigelb und Zucker miteinander verrühren. Dann das Eigemisch und alle restlichen Zutaten zu dem Vorteig geben und gut verkneten. 
Der Teig ist dann richtig wenn sich alles gut miteinander verbunden hat, er sich vom Schüsselboden löst und beim antippen mit dem Finger nicht mehr klebt. Sollte dass der Fall sein immer noch ein bisschen (aber wirklich nur ein bisschen ) Mehl dazu geben. 
Er darf beim fingertest nicht mehr kleben. 
Dann mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort so lange gehen lassen bis er sich vom Volumen verdoppelt hat. Im Winter ist Hefeteig ein bisschen träger, daher kann das länger dauern als im Sommer. 
Meiner stand Ca 40 Minuten zugedeckt an der warmen Heizung.
Dann habe ich ihn aus der Schüssel gelöst und in 50g schwere Stückchen geteilt. Bei mir waren es neun Stück. 
Aus den Teigstückchen Kugeln formen, indem man sich ein Stück auf die Handfläche legt und immer wieder von außen zur Mitte hin zieht, so dass man zum Schluss wenn man es dreht oben eine perfekt glatte Oberfläche sieht. Nochmal zwischen den Handflächen mit leichtem Druck (wie beim Klöß wickeln) und kreisenden Bewegungen die Teigkugel so lange bearbeiten bis sie rund herum geschlossen ist. 
Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und vorsichtig ein wenig flach drücken.  Mit allen Teigstückchen so verfahren. 
Zum Schluss mit einem Handtuch bedecken und wieder geht's in Richtung Heizung. 
Dort standen meine weitere 45 Minuten (gut Ding will Weile haben ;-) 
Meine waren danach knapp dreimal so groß.
Ich habe eine kleine Fritteuse und die habe ich auf 160 Grad aufgeheizt. 
Das ganze geht auch im Topf (dann macht ihr mit einem Schaschlikspieß eine Probe, rein halten und wenn Bläschen aufsteigen dann ist es heiß genug) 
Ich bin vorsichtig mit einem Spatel unter die Rohlinge gefahren (warum ich sie nicht anfasse und hochnehme, das merkt ihr wenn ihr an dem Punkt angelangt seid, die Krapfen haben ein Volumen angenommen dass wenn ihr sie mit der Hand anfasst sie zusammenfallen würde ) 
Mit der Oberseite zuerst ins heiße Fett legen! Das ist ganz wichtig!!!! 
Ich habe sie solange auf der Seite gelassen bis mir der Bräunungsgrad gefallen hat, also keine Angabe von Minuten sondern nach Gefühl. 
Wenn beide Seiten gebacken sind mit einem Löffel herausholen und auf einen mit Zewa belegten Teller legen. 


Wenn ihr sie mit Kristallzucker wollt dann gleich im Anschluss im Zucker wälzen. 
Puderzucker kann später darüber gestreut werden. 
Und das beste zum Schluss, mit einem Spritzbeutel die Marmelade hinein geben. 

Am besten schmecken sie frisch, wobei sie sich einen Tag danach durchaus noch lecker sind. 

Soooooo das war's jetzt auch! 

Kann ich die Zutaten gleich verdoppeln um mehr zu haben? 
Freilich geht das, habe ich letzte Woche auch, dennoch wurden sie da nicht so fluffig und herrlich wie beim letzten Versuch. Aber das könnt ihr ja testen. 

Kann ich sie auch ausstechen? 
Kann man aber das habe ich auch versucht und sie gingen nicht so schön auf.